Nachrichten und Veranstaltungen

Die Starken 61er auf Jahresfahrt in den Odenwald

Bericht Uwe


Am letzten Septemberwochenende fand die diesjährige Jahresfahrt des Jahrgangs 1961 „Die Starken“ in den Odenwald statt.

(September 2019) Am Freitagabend traf man sich nach vereinzelt staureicher Fahrt in der Waldschänke Fuhr auf der Juhöhe bei Heppenheim. Nach dem leckeren Abendessen ging es früh ins Bett, denn am nächsten Tag stand bereits die Frühaufstehertour mit der Draisine von Mörlenbach nach Wald-Michelbach auf dem Programm.

Trotz schlechter Vorhersage war es weitgehend trocken und die 10 km Fahrt verlief weitestgehend ohne Zwischenfälle. Nur eine Mitfahrerin konnte es sich nicht verkneifen, auszuprobieren, für was wohl der dicke, rote Knopf mit der Aufschrift „Not-Aus“ denn gut sei. Ein kleiner Draisinen-Stau war die Folge. In Wald-Michelbach angekommen, stand nach obligatorischen Ankunftskaffee die individuelle Gestaltung des Tages bevor, der in kleineren Gruppen mit Erkundung des Draisinenrundwegs, Besuch diverser Geschäfte und Lokalitäten sowie ausgiebiger Nutzung der Sommerrodelbahn gut gefüllt wurde. Die Rückfahrt war nahezu problemlos mit Ausnahme des Versuches, die eine besonders langsame Draisine durch „Schalten in den zweiten Gang“ zu mehr Tempo zu bewegen, was diese mit völliger Arbeitsverweigerung bis zum Stillstand quitierte, um dann die gemächliche Gangart fortzusetzen. Auch die Betätigung der Ampelanlagen durch den zum „Odenwälder Ampelmännchen“ gekürten Beifahrer erfolgte aus Sicht der Draisinenfahrer fast reibungslos – ob dass der Autoverkehr auch so sah, ist nicht überliefert. Der erlebnisreiche Tag endete in der Waldschänke mit leckerem Essen und Trinken sowie Gesprächen über das Erlebte.

Nach dem Auschecken am Sonntag, ging es zum Felsenmeer bei Lautertal im Odenwald. Bei Sonnenschein und mit einer begeisternden Führerin, die mit ihren interessanten Geschichten über Entstehung, Geologie und Nutzung des Felsenmeers die Teilnehmer in ihren Bann zog, verging die über dreistündige Wanderung wie im Flug. Diverse Kletter- und Fotoeinlagen rundeten den Ausflug passend ab. Und so verabschiedete man sich nach den erlebnisreichen, schönen Tagen, nicht ohne Dank an die Organisatorin und die feste Absicht, auch im nächsten Jahr in dieser tollen Gemeinschaft eine weitere Erlebnistour der Starken 61er zu unternehmen.

Besuch bei den Wetterauer Früchtchen...

Bericht Annette

Am 10.06.2018 besuchten wir mit 28 Personen bei herrlichem Wetter den Erbeer- und Spargelhof "Wetterauer Früchtchen" der Familie Ruehl in Gambach.

Hier ist der Link zu deren Homepage... Wetterauer Früchtchen, mit Hofladen online...


Neben einer sehr aufschlussreichen Hofführung durch den Gartenbautechniker Daniel Weber über den Hof und das Außengelände bestand auch die Möglichkeit zum Erdbeerpflücken und einem Einkauf im Hofladen.
In dem Hofladen gibt es ausschließlich heimische Produkte. Das Angebot reicht von Marmelade, über Obst, Gemüse, Backware, Hausmacher Wurst und Gewürzen der Gewürzmanufaktur "Wetterauer Würze". Zur Begrüßung wurde uns bereits frischer Erdbeerkuchen mit Kaffeee serviert. Als Abschluss gab es dann eine leckere Spargelcremesuppe sowie Schnitzel mit Spargel, Kartoffeln und Sauce Hollandaise. Als Dessert wurden frische Erdbeeren mit Sahne serviert. Ein Erdbeer-Secco schloss den Nachmittag ab. Erfreulich fand ich auch, dass sich uns 7 Personen des Jahrgangs 59 anschlossen.

Zur Bildergalerie geht`s hier lang *Klick mich*

…und wenn dann das „Tindlein“ größer,

Bericht Pankraz

Samstag/Sonntag, 03.und 04.06.2017: fährt es im Alter von 56 Jahren über das Pfingstwochenende nach Augsburg um dort die Puppenkiste zu besuchen. Doch bevor die Reise zurück in die Kindheit beginnen konnte, wurde erst einmal an einer Stadtführung teilgenommen. Dabei bot sich der Jahrgangsvereinigung „Die Starken 61er“ die Gelegenheit nicht nur etwas über die Stadt sondern auch über das schwäbische Kaufmanngeschlecht, der Fugger, zu erfahren. Im Zuge dieser Führung kam man in die Fuggerei sowie zum Abschluss der selbigen in den Goldenen Saal. Als nächster Punkt stand die Puppenkiste auf dem Programm der Starken 61er. Dort war eine geführte Besichtigung durch das Museum gebucht. Zu Beginn konnte man einen Blick hinter die Kulissen des Marionetten Theaters werfen. Im ersten Stock gab es dann endlich ein Wiedersehen mit vielen Bekannten aus der Kindheit. Lukas, Jim Knopf, Urmel und Co. ganz aus der Nähe sehen zu können, war schon ein Erlebnis. Leider musste man feststellen, dass die Figuren, ganz im Gegensatz zu deren Betrachtern, sich überhaupt nicht verändert hatten. Das nächste Highlight in puncto Puppenkiste war der Besuch eines Kabarettabends im Marionettentheater. Ein Programm quasi für Erwachsene. Politisches Kabarett und Sketche am laufenden Band sorgten für viele Lacher und einen kurzweiligen Abend. Für „Die Starken 61er“ steht fest, dass es sich durchaus gelohnt hat, das Pfingstwochenende in Augsburg zu verbringen. Ob der ein oder andere wiederkommen wird? Schau’n mer mal…!

Demnächst auch Bilder hier!

Faschingsumzug 2017

Bericht Holger

 

Sonntag, 26.02.2017: Wieder einmal nahmen Mitglieder*Innen unseres Jahrgangs am bunten Faschingstreiben beim Karnevalsumzug 2017 teil. Das dabei kostümierte Motto hieß "Wilde Tiere", na ja, wenn ich mir die Bilder anschaue, so wild sind die Tiere dann doch nicht, oder was meint Ihr?

Feuerwehrtour Frankfurt/Main Airport

Bericht Holger

Samstag, 13.05.2017: In einer fast dreistündigen, von einem sehr fachkundig Airportmitarbeiter, geführten Tour konnten die Mitglieder des Jahrgangs hautnah das Starten und Landen der großen Vögel der Lüfte bei strahlendem Sonnenschein bestaunen. Ob der Airbus A380 (größtes Verkehrsflugzeug der Welt mit max. 580 t Startgewicht und einer Flügelspannweite von 80 Metern) oder der allseits bekannte Jumbojet mit seinen pro Triebwerk unglaublichen 480.000 PS Schubkraft, all diese Flugzeuge hoben steil ab oder landeten majestätisch ca. 30 bis 50 Meter neben den staunden Tourteilnehmern. Im zweiten Teil der Tour wurden wir von Feuerwehrleuten der Feuerwache der Startbahn West über die Einsatzhäufigkeit (5.000 mal im letzten Jahr) der Feuerwachen des Frankfurter Flughafens oder über die technischen Höchstleistungen der Einsatzfahrzeuge der Wehr informiert. So führen beispielsweise de größten Löschfahrzeuge (siehe Bild), die derzeit zur Verfügung stehen, 12.500 Liter Waser und 500 kg Pulver zu einem Einsatz mit. Angetrieben werden die Boliden (man achte auf den Vergleich mit der Formel 1) von 2 Dieselaggregaten mit jeweils 700 PS, die getrennt die Vorder- und Hinterachse antreiben und die Fahrzeuge in 20 Sekunden von 0 auf 100 km/ beschleunigen können. Die Reichweite der Monitore (so nennen die Feuerwehrleute die Spritzkanonen am Bug und am Heck der Fahrzeuge) beträgt jeweils 80 Meter, das entspricht der Flügelspannweite des Airbus A380.

Besichtigung Leica Camera AG

Bericht Holger

Am Freitag, den 18.11.2016 besuchten "Die Starken 61er", die Leica Camera AG im Leitzpark Wetzlar.
So erfuhren die Mitglieder der Jahrgangsvereinigung 1961 Wetzlar, neben der geschichtlichen Entwicklung von der Erfindung der ersten Kleinbildkamera durch Oskar Barnack bis hin zur neuesten Digitaltechnologie, die heute in den meisten Kameras verbaut wird, auch viele andere technische Details, bspw. über Filmkameras, die die heimische Firma ebenfalls herstellt.
Die künftige Entwicklung der Fa. Leica Camera AG waren Themen, wie auch der Bau des bisherigen Gebäudes, oder des zukünftigen Akademiebaus.
Zum Abschluss der Führung, bei der auch die Produktion selber besichtigt wurde, haben die TeilnehmerInnen der Besichtigung bei einem Kaffee und einem Stück Kuchen im Café Leitz den Nachmittag ausklingen lassen.
Ein herzliches Dankeschön geht von dieser Seite aus an unseren "Guide", so heißt ein Mensch, der einem rumführt und natürlich an unsere Organisatorin Karin.

Mehrtagesfahrt nach Bad Salzungen vom 16. und 17.06.2016

Bericht Silvia

Die Mehrtagesfahrt der Jahrgangsvereinigung „Die Starken 61er“ führte dieses Jahr insgesamt 25 Mitglieder nach Thüringen. Die Anreise erfolgte getrennt mit Privat PKWs. Gegen 14 Uhr trafen wir uns im Solewerk Hotel in Bad Salzungen, Um 15.30 Uhr fuhren wir dann nach Schmalkalden. Unser Ziel dort war die Viba Nougat-Erlebniswelt, wo wir uns für 16.30 Uhr zu einer Führung angemeldet hatten.

Zunächst sahen wir einen kurzen Film rund um das Thema Rohstoffe, Qualität, Genuss sowie die Viba-Historie.
Danach konnten wir in der gläsernen Produktionsstätte Einblick in die filigrane Herstellung feinster Nougat- und Schokoladenartikel nehmen. Natürlich durften wir auch einige der Köstlichkeiten probieren. Anschließend kauften wird im Viba-Shop einige Nougat-/Marzipanköstlichkeiten bevor wir dann im angrenzenden Biergarten eine kleine Kaffeepause einlegten. Hier bewunderten wir den toll angelegten Park.
Danach fuhren wir wieder zurück zum Hotel. Von dort gingen wir zu Fuß zur Pizzeria Calabria, die schön an einem kleinen See lag. Hier saßen wir gemütlich im Freien und stärkten uns bei einem leckeren Abendessen. Gegen 21.30 Uhr ging es dann zurück zum Hotel, wo wir den herrlichen Tag gemütlich in der Hotelbar bei Cocktail, Bier o.ä. ausklingen ließen.

Am nächsten Morgen trafen wir uns um 8 Uhr zum gemeinsamen Frühstück. Nachdem wir uns an dem leckeren Frühstücksbuffet gestärkt hatten, fuhren wir um 9.30 Uhr nach Merkers. Dort hatten wir für 10.30 Uhr eine Führung im Erlebnisbergwerk gebucht.


Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren Führer kleideten wir uns mit Jacke und Helm ein und fuhren dann in 800 m. Tiefe. Dort traten wir auf einem LKW eine spannende Reise an.
Obwohl wir nur mit ca. 30 km/h unterwegs waren, glich die ca. 20 km lange Fahrt durch die engen und kurvenreichen Stollen oftmals einer Achterbahnfahrt.
In 800 m Tiefe bewunderten wir u.a.:

  • den hallenartigen Großbunker mit dem größten untertägigen Schaufelradbagger der Welt
  • die erst 1980 entdeckte Kristallgrotte ( ein einzigartiges Naturwunder, mit Salzkristallen bis zu einem Meter Kantenlänge)
  • der Goldraum, in dem bei Kriegsende die gesamten Gold- und Devisenbestände der Reichs-bank und Kunstwerke von unschätzbarem Wert lagerten.

Ich war besonders von der Lasershow im Konzertsaal (Großbunker) sowie der Kristallgrotte sehr beeindruckt. Nach der Führung fuhren die Meisten von uns wieder nach Hause zurück. Einige besuchten noch Point Alpha und für Zwei ging es von dort aus direkt in den Urlaub.

Es war insgesamt eine sehr schöne und harmonische Fahrt, die uns allen sehr gut gefallen hat. Ein großes Dankeschön an Elke für die tolle Organisation.

Impressionen Besuch Hessischer Rundfunk

Bilder Panki

 

Impressionen Besuch Tierpark Weilburg

Bilder Holger

 

Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön, ... eine Schlauchbootfahrt auf der Lahn auch.

von Silvia Klein

Am 30.08.2014 um 11.30 Uhr trafen sich 14 Abenteuerlustige an der Bachweide in Wetzlar um mit dem Schlauchboot nach Leun-Stockhausen zum Zeltplatz zu paddeln. Nachdem wir alle unsere Salate und Wechselklamotten bei Rüdiger im Auto verstaut hatten, wurde das Schlauchboot zu Wasser gelassen. Schnell noch die Getränke verstaut um schon ging unsere Paddeltour los. Unter der fachkundigen Führung von Horst und André bekamen wir das Boot schnell in den Griff. Wir mussten insgesamt 3 Schleusen passieren, was uns keine Schwierigkeiten bereitete. Die 1. Schleuse wurde von Horst und André betätigt. Bei den anderen beiden Schleusen hatten wir das Glück, dass bereits andere Paddler die Schleuse vor uns erreicht hatten und die Schleusentore bereits offen waren, so dass wir nur noch hinein fahren mussten.
Das Schleusen übernahmen Andere für uns.Wink

In der 2. Schleuse wechselten wir die Plätze. Nun durfte sich der eine Fuß aufwärmen und der andere Fuß machte Bekanntschaft mit dem kalten Wasser.
Ab der 2. Hälfte der Strecke ließen wir uns größtenteils von der Strömung treiben und paddelten nur, wenn wir die Richtung korrigieren mussten.
Wir schafften es sogar, eine Pirouette zu drehen. Hierüber war ein Fahrradfahrer auf der Brücke sehr verwirrt.

Gegen 16.30 Uhr erreichten wir dann bei Lahnkilometer 25,8 wohlbehalten und zur vereinbarten Zeit den Zeltplatz, wo wir von den Anderen bereits sehnsüchtig erwartet wurden. Nun mussten wir nur noch das Boot aus dem Wasser ziehen/tragen und unsere Schlauchbootfahrt war damit leider zu Ende.

Wir hatten sehr viel Spaß auf unserer Fahrt und haben viel gelacht. Das Wetter war uns zum Glück hold und es hat nicht geregnet.
Wir alle waren angenehm überrascht, wie idyllisch so eine Schlauchbootfahrt auf der Lahn ist. Neben zahlreichen anderen Paddlern haben wir viele Schwäne, Enten und andere Wasservögel und sogar eine Schildkröte gesehen. Monika machte sogar enge Bekanntschaft mit einer mutigen Ente.

Besonders haben wir uns darüber gefreut, dass Sylvia und Hartmut unsere Schlauchbootfahrt von Land verfolgt haben uns uns mehrmals zugewinkt haben.

Unsere anschließende Grillfeier war auch sehr gelungen. Es gab leckeren Kuchen, Salate, Brot mit Kräuterbutter und leckeres Grillgut. Sogar an den Nachtisch war gedacht worden. Vielen Dank an unseren Grillmeister Rüdiger, vor allem auch dafür, dass er unsere persönlichen Sachen von der Bachweide zum Grillplatz gefahren hat.

Um 21.30 Uhr kam dann der Shuttle-Service und brachte die Paddler wieder zurück zur Bachweide. Für den Rest ging die Feier noch weiter. Leider war uns das Wetter nicht den ganzen Tag über hold. Am Abend fing es an zu regnen, so dass wir im Zelt weiter feierten. An der guten Stimmung änderte das aber nichts.

Insgesamt war dies wieder einmal eine sehr gelungene Veranstaltung unseres Jahrgangs, und wir haben damit ein neues Mitglied gewinnen können. Vielen Dank an alle, die diese Veranstaltung organisiert haben.
Holger, Karin, Rüdiger und Annette gilt mein besonderer Dank

61er drücken die Schulbank im Liebig Museum in Gießen

von Holger Klaus

Hier ein paar Eindrücke von unserem Besuch am 22.02.2014 im Liebig Museum in Gießen mit anschließendem schönen Abschluss im "Alt-Gießen".

(Bild anklicken zum Vergrößern)

Alle Bilder gibts in unserem Mitgliederbereich, herzlichen Dank an Klaus Brinkmann!

Nachlese zur Grillfeier am 14. September 2013

von Sylvia Künzl

Aus „organisatorischen“ Gründen konnten wir unsere Grillfeier dieses Jahr nur an einem recht späten Termin unterbringen. Außerdem wurde eine neue „location“ gebucht: die Schlagkatz in Oberbiel. Eine schöne große Grillhütte mit Stromanschluss, fließend Wasser, sogar zwei WCs und einem Dachüberstand, der auch bei Nieselregen ein Draußensitzen möglich machte.

Das Vorbereitungsteam war schon ab Vormittag vor Ort. Ab 15.00 Uhr trudelten nach und nach zahlreiche Mitglieder und Anhängsel ein, so dass wir bis zum Abend insgesamt auf die stolze Teilnehmerzahl von 32 Personen kamen.

Wie in den Jahren zuvor wurde auf dem Kuchen- und Salatbuffet wieder einiges geboten. Dank unseres Haus- und Hofmetzgers waren auch Fleisch und Würstchen wieder vom Feinsten. Für diverse Getränke von Kaffee über Wasser, Bier und Cola bis „Tussi-Likör“ war reichlich gesorgt. Kulinarisch blieben also keine Wünsche offen. Im Gegenteil: Als Überraschung war ein Eisauto bestellt und jeder konnte leckeres italienisches Eis schlemmen.

Das Wetter hielt sich überwiegend ganz gut, abgesehen von kleineren Schauern. Jedenfalls haben die Steaks und Würste ihre Zeit auf dem riesigen Schwenkgrill „im Trockenen“ verbracht.

Nachdem wir uns jetzt alle schon ein Weilchen kennen (man weiß, wie die Leute heißen, wer zu wem gehört, etc.) fanden sich schnell Grüppchen zum Plaudern, Feuer machen, Skat spielen usw. So war es ein angenehmer Tag mit gutem Essen, netten Gesprächen und witzigen Spielchen, den wir auch dazu nutzten, Vorschläge für das Jahresprogramm 2014 zu sammeln.

Abschließend ein großer Dank an alle helfenden Hände, ohne die solch eine Feier nicht möglich wäre.

(Bild anklicken zum Vergrößern)

Besuch Schokokussfabrik und Baumwipfelwanderung (25.05.2013)

von Uwe Grebe

zur Galerie gehts hier lang

Am Samstag, den 25. Mai 2013 starteten wir mit ca. 30 Personen zur Jahrgangsfahrt der starken 61er in den Vogelsberg. Zunächst ging es in die Schaumkussfabrik Keil nach Schotten. Fabrik war wohl ein wenig übertrieben, handelte es sich doch wohl eher um eine Ein-Mann-Manufaktur. Gleichwohl überaus interessant zeigte uns der Eigentümer Herr Keil den gesamten Produktionsprozess bis zum fertigen Schaumkuss. Interessiert erfragten so manche Teilnehmer alle Details, wollten sie das Ganze doch gleich am nächsten Tag am heimischen Herd ausprobieren. Das abschließende Testen der Schokoküsse war für alle ein Hochgenuss. Allgemeines Fazit: Frischer und leckerer geht nicht. Uns so wechselten noch viele Kartons mit Schaumküssen aller Geschmacksrichtungen den Besitzer.

Weiter ging es auf den Hoherodskopf, nach dem Taufstein die höchste Erhebung im Vogelsberg. In luftiger Höhe über zahlreiche Hängebrücken erklommen wir den Baumwipfelpfad. Herrliche Aussicht und ein bisschen Nervenkitzel waren der Lohn für die Überwindung der nicht so ganz schwindelfreien Teilnehmer. Am Ende freuten sich alle, das tolle Erlebnis mitgemacht zu haben. Auch das Wetter spielt wieder perfekt mit: Erst als alle den Baumwipfelpfad vollendet hatten, öffnete der Himmel seine Schleusen - doch das war uns dann egal, denn in der geheizten Berghütte bei leckerem Essen und Trinken fand ein herrlicher, erlebnisreicher Tag seinen Ausklang.

Ostereierschippeln am Kirschenwäldchen (01.04.2013)

von Sylvia Künzl

Wie schon im letzten Jahr wollten wir „in guter alter Tradition“ am Osterwochenende gemeinsam einen Spaziergang unternehmen. Wir hatten das Zielgebiet vom See in den Wald verlegt und das Kirschenwäldchen zum Wandern ausgewählt.

Um 13.45 Uhr war am Treffpunkt Parkplatz fröhliches Begrüßen angesagt, nur die drei uns begleitenden Hunde waren sich nicht wirklich grün, sondern machten eher den Eindruck, als wollten sie zunächst sich zerfleischen und danach mal schauen…. Um 14.00 Uhr marschierten wir los. Nachdem der Winter sich absolut nicht verabschieden wollte konnten wir unsere Runde wenigstens bei strahlendem Sonnenschein, wenn auch kalten Temperaturen, drehen. Am „Wilden Stein“ hatte man einen herrlichen Blick über Nauborn. Danach ging es bis zum Waldsportplatz ziemlich steil bergauf, eine echte Fitness-Prüfung. Die Hunde waren inzwischen aufgeteilt in Vorhu(nd)t und Nachhu(nd)t, und so verlief der gesamte Spaziergang völlig ruhig und ohne Zwischenfälle, was auch später so blieb, weil einer der drei Hunde sich vorzeitig verabschiedete.

Am Waldsportplatz angekommen wurde zuerst der Inhalt einer Klopfer-Schachtel vernichtet, dann ging es ans Eier-Schippeln. Ein Porzellan-Osterhase diente als Ziel und die bunten Eier überstanden diverse Durchläufe. So heftig sie auch geworfen wurden, manche gingen dabei einfach nicht kaputt. Danach wurden zwei Runden Eierlauf Männlein gegen Weiblein eingelegt (die Sieger sind leider nicht bis zu mir durchgedrungen). Nachdem alle Eier vertilgt waren konnten wir frisch gestärkt den kurzen Rest des Weges bis zur Gaststätte Dern zurücklegen, wo Annette einen größeren Tisch für uns reserviert hatte.

Aber wie das so ist – ein typischer Fall von Denkste! Man hatte die Reservierung für Sonntag notiert und sich dann wohl gewundert, warum keiner kam. Ein separater Raum war aber wie für uns gemacht und dankenswerter Weise auch frei und so saßen wir alle bald über Heiß- oder Kaltgetränken nach Wahl (wobei sich einige über die matschige Latte amüsierten - Originalton der Bedienung: Latte Matschiato), leckerem Kuchen oder auch Schweizer Schnitzel (der Schreiberling der Karte hatte wohl mal beim Glücksrad mitgemacht und ein T zuviel gekauft, welches er jetzt in selbigem Schnitzel verbraten hatte – Gruß nach Lambarene!). Es wurden Erfahrungen im Umgang mit diversen Fotoapparaten ausgetauscht, kurz über unser Weihnachtsessen geredet (kommt ja auch immer so plötzlich) – kurz: ein fröhliches Miteinander!

Zur Runde der Wanderer gesellten sich zu späterer Stunde noch vier Nicht-Mit-Läufer. Über den weiteren Verlauf des Abends kann ich leider nicht berichten, da wir gegen 18.00 Uhr das Lokal verlassen haben. Mir wurden aber auch bisher keine weiteren besonderen Vorkommnisse mehr zugetragen…

„Gläsernen Globus“ – Blick hinter die Kulissen (16.01.2013)

von Sylvia Künzl

      Zur Galerie gehts hier lang

Am 16.01.2013 stand unsere erste Aktivität des Jahres auf dem Plan. Annette hatte für uns einen Termin im Globus ergattern können, was nicht so einfach ist, da diese immer Dienstags und Mittwochs stattfindende Veranstaltung für 2013 bereits ausgebucht ist.

Wir trafen uns um 14:45 an der Info, um 15:00 ging es los. Ein sympathischer junger Mann versorgte uns mit Gästeausweisen und etwas Grundwissen den Familienbetrieb betreffend.

Ein kleiner Umweg über die Käsetheke (mit Kostproben) brachte uns in einen Vorraum, wo wir mit sterilen Mäntelchen und trendigen Käppies eingekleidet wurden, bevor wir über eine Hygieneschleuse in den Metzgereibereich gelangten. Einer der zahlreichen Globus-Metzger nahm sich unserer an, führte uns durch die Räumlichkeiten, zeigte uns sein Handwerkszeug in Form von Schutzkleidung und Messern und lies uns schließlich noch warmen Fleischkäse kosten.

Danach ging es in die Bäckerei und Konditorei, wo uns die nahezu vollautomatische Fertigung erläutert wurde.

Abschließend gab es für jeden einen Ring Fleischwurst und fünf Brötchen zum mitnehmen und zum Ausklang in der Cafeteria Kaffee und Kuchen.

Poetisch Zuckerbrot zum Fest
„Die Starken 61er“ auf weihnachtlicher Stadtverführung (01.12.2012)

von Uwe Grebe

Zur Galerie gehts hier lang

Eine stattliche Abordnung von uns folgte am Samstagabend bei winterlich kalter Witterung den Spuren Goethes bei einer weihnachtlichen Stadtführung.

In Originalkostümen führten der Kellerwirt Kilian, die Buff’sche Großmagd Friederike, Goethes Mutter und deren Magd Trude die Geschichtsbegeisterten zu den markanten Punkten in der Wetzlarer Altstadt, um ihnen dort jeweils Historisches auf schauspielerische Art näher zu bringen.
So ging die Tour vom Dom, über Umwege zum Lottehaus, den Kornmarkt um schließlich im Avemannschen Hof zu enden.
Dort warteten bereits Goethe und Charlotte auf das begeisterte Publikum.
Nach der Verkostung der Frankfurter Brenten fand das Ganze einen gemütlichen Abschluss bei Glühwein und Punsch im Weihnachtsdorf am Schillerplatz.

Einhellige Meinung: Schönes Erlebnis, so macht Wetzlar’s Geschichte Spaß – Kompliment an die tollen Schauspieler!
Die weihnachtliche Stadt(ver)führung kann man nur wärmstens weiter empfehlen.

WNZ Besichtigung (13.09.2012)

von Sylvia Müller

Galerie   Pressebericht

Für den 13.09.2012 hatte Silja einen Termin bei der WNZ für uns klar gemacht. Nachdem alle ihre Shirts in der „richtigen“ Farbe anhatten, sammelten wir uns im Foyer und wurden dort von einem jungen, dynamischen Redakteur begrüßt.

Er führte uns zunächst in einen Konferenzraum und kündigte einen 10-Minuten-Film an. Nachdem alle (neuen) Jalousien dicht waren, konnte man auch eine Stimme aus dem „Off“ vernehmen, nur hatte man leider kein Bild. Da man dieses Computerproblem so schnell nicht in den Griff bekommen würde, hatte sich dieser Punkt der Besichtigung für uns in 0,nix erledigt!

Also stiegen wir vom Ober- ins Untergeschoss, wo uns anhand von Bleiplatten und Drucksäulen die Drucktechnik aus vergangenen Zeiten erläutert wurde. Danach ging es zum Druckbereich, wo Aluplatten im Vier-Farb-Druck bearbeitet wurden, die später auf die Druckwalzen kommen.

Fast am „Ende des Geländes“ wurde uns die Struktur des minutengenauen Auslieferungsablaufs erklärt und durch eine Tafel mit allen zu beliefernden Orten veranschaulicht. Anschließend ging es über das Papierlager mit riesigen Papierrollen zur Rotation.

Der abschließende Gang zurück ins Foyer und das Gruppenfoto auf der „Showtreppe“ beendete unseren Rundgang. Die Redaktionsräume blieben uns leider verborgen.

Da aus unseren Reihen Beschwerden zur kürzlich neu gestalteten Schrift laut wurden, holte man noch schnell den ebenso recht neuen Chefredakteur herbei, der sich diese Kritik anhörte (ich muss gestehen: ich habe einen Plausch mit meiner ehemaligen Klassenkameradin an der Rezeption vorgezogen und deshalb davon kaum etwas mitbekommen). Als kleines Werbepräsent bekamen wir alle einen hübschen WNZ-Kugelschreiber - geschäftstüchtig an eine Postkarte geheftet, mit der man gleich die Zeitung hätte abonnieren können...

Jetzt wollten wir ja eigentlich in das nahe gelegene neue Restaurant im ehemaligen Durchstart. Das hatte aber leider noch nicht auf.

Trotz sehr kurzfristiger Reservierung bekamen wir in der Pizzeria Casa Mia an der Hohl einen Tisch für 16 Personen. Ich fuhr schnell meine Hälfte (war da noch was?) holen, der den Ausklang gerne mit genießen wollte.

Ein Begrüßungstrunk und ein „amuse gueule“ in Form von Prosecco und Bruschetta war bereits serviert und wenn ich die Gesichter nach dem Essen richtig gedeutet habe, waren Pizza, Pasta und Salat nicht das Schlechteste.

Nachdem sich die Truppe so gegen 22.00 Uhr aufgelöst hatte, waren wir die Letzten, die ihre Rechnung bezahlten. Das hatte den Vorteil, dass uns zum Abschied noch ein Grappa und zwei Marsala (es soll doch tatsächlich Leute geben, die dieses Getränk nicht kennen, gelle Silvia!) serviert wurden, was an den anderen leider irgendwie vorbeigegangen ist...

Grillfeier in Dutenhofen (01.09.2012)

von Holger Klaus

An dieser Stelle im Laufe der Woche ein Kurzbericht. Vielleicht gibts ja jemanden, der ein paar Zeilen in die Tasten haut und an das Orgateam schickt. Das Gleiche gilt auch für Bilder, die ihr gemacht habt, einfach auch an die untenstehende Emailadresse schicken.
Hier die Emailadresse: orgateam(at)jahrgang1961-wetzlar(dot)de.
(Dazu noch ein Tipp: Ersetzt  (at) mit @ und (dot) mit .

Hier der Link zum ersten Teil der Bilder zur Grillfeier

Spargelstechen (11.05.2012)

von Sylvia Müller

Hier gehts zur Bildergalerie

Wie geplant sind wir am Freitag, 11.05.2012, zu unserer Fahrt nach Weiterstadt aufgebrochen. Um 16.15 Uhr hatten sich bereits alle Mitfahrer in der Spilburg eingefunden und warteten schon ungeduldig auf unseren Bus (den ich allerdings erst zur Abfahrt um 16.30 Uhr bestellt hatte).

Nachdem die Anmeldeliste abgehakt und noch 4 weitere Spargelstecher in Butzbach abgeholt waren, kamen wir mit viel Glück ohne nennenswerten Stau (der fing genau an der Abfahrt Weiterstadt an und sollte laut FFH 7 km lang sein…) etwas zu früh gegen 17.30 Uhr beim Bauer Lipp an, wo unser „Hofführer“ uns bereits erwartete.

Ein kleiner Imbiss im Zelt mit Apfelsaft, Wasser, Kaffee und Schinken-Spargelbrot verkürzte die Wartezeit bis die Führung bezahlt war und die knall-orangen Bändchen an alle 34 Teilnehmer unserer Gruppe ausgegeben waren.

Dann ging es über den Hofladen zur Spargelschälmaschine vorbei an der Spargelwaschstation. Die Sortierstation haben wir zunächst ausgelassen, weil der Himmel sich sehr bedrohlich dunkel zeigte und eigentlich alle schon ganz „heiß“ aufs Spargelstechen waren. Bewaffnet mit Korb, Stecheisen und Kelle ging es vorbei an den Unterkünften der „professionellen Erntehelfer“ aus Rumänien zu dem für uns vorbereiteten Feld, wo wir uns eine Stunde austoben durften. Wieder hatten wir Glück, denn der Wettergott zeigte sich gnädig und ließ lediglich einen kurzen Nieselregen niedergehen. Mit gut gefüllten Körben ging es zurück zum Hof, wo für uns der Spargel maschinell gewaschen und für den Heimweg eingetütet wurde. Jetzt konnte jeder seine Ausbeute wiegen, wobei 3 kg ein durchschnittlicher Wert war; nicht schlecht für uns Anfänger.

Nach getaner Arbeit wartete nun das Spargelessen im Zelt auf uns. Die Tische waren bereits eingedeckt und für 4 Personen gab es jeweils eine Flasche Wein und eine Flasche Wasser dazu. Dann wurde serviert wie angekündigt: Schnitzel, Kartoffeln, Spargel und Sauce hollandaise bis zum Abwinken. Um unser Glück zu krönen, ging jetzt, wo es uns egal sein konnte, ein wolkenbruchartiger Schauer nieder, der uns aber im Zelt in keinster Weise störte. Als wir um 21.00 Uhr schwer beladen und gut gesättigt zum Bus gingen, konnten wir das wieder im Trockenen.

Auch die Heimfahrt verlief ohne Zwischenfälle, lediglich mit einem kurzen Klo-Stop auf der Raststätte Wetterau. Ziemlich pünktlich kamen wir um kurz vor halb elf in Wetzlar an und wenn ich mich nicht verhört habe, hat es den Meisten recht gut gefallen, so dass einer Wiederholung im nächsten Jahr nichts im Wege steht. Wenn ihr wollt, bin ich auch gerne wieder euer Organisator.

Die Jahrgänge 1947, 1951, 1960, 1961 und 1962 (und evtl. noch andere) waren mit unterschiedlicher Teilnehmerzahl vertreten, was belegt, dass jahrgangsübergreifende Aktivitäten nicht das Schlechteste sind!!!

Fasching 2012

von Holger Klaus

Wir waren dabei!

Herzlichen Dank an Joachim Schäfer und Hessencam !

Herzlichen Dank auch an alle, die uns unterstützt haben:

  • Klaus, da beste Metzger aus Dalheim für die beste Worscht der Welt.
  • Heike unser Mädel von de Alm für unser geiles Transportmittel (de Bollerwache).
  • Karin die Kostümbildnerin für meine Unkenntlichmachung.
  • Inge von den “Giganten” für die perfekte Orgaarbeit.
  • und natürlich Danke an Alle die mitgelaufen sind.

Die Bildergalerie gibts neben im Galeriemenü.

Bannerübergabe am 05.November 2011 im Bürgerhaus Nauborn

von Holger Klaus

Mit 200 Gästen feierte die Jahrgangsvereinigung „Die Starken 61er“ am Samstagabend eine gelungene Bannerübergabe im Bürgerhaus Nauborn.

Neben dem offiziellen Teil begeisterte ein tolles Showprogramm die Zuschauer. Moderator Thomas Heyer führte gekonnt durch die Programmpunkte:
Die Tanzgruppen von Funtastic Sports, die Tricks des Zauberers Massimo, der Flamenco-Tanz von Arte, die literarischen Ausführung zu Goethes Rast von Pankraz Kern und die Loriot Sketche des Theatersyndikats faszinierten das Publikum gleichermaßen und wurden entsprechend mit viel Applaus bedacht.
Mit Musik und Tanz für jeden Geschmack vom "Top Duo" fand die gelungene Veranstaltung erst in den frühen Morgenstunden ihren Ausklang.

Gründung der “Die Starken 61er”

von Holger Klaus

Ca. 60 interessierte 1961er trafen sich am Samstag, den 26.03.2011 im Gasthaus Hedderich um die Jahrgangsvereinigung 1961 Wetzlar zu gründen.
Die beiden Moderatoren des Abends, Dr. Uwe Grebe und Holger Klaus, begrüßten die Anwesenden und trugen dann zur Einstimmung eine kleine Generationengeschichte vor.

Der nächste Programmpunkt des Gründungsabends waren die Fomalitäten der Gründung.
Dazu zählten die Wahl eines Vorstandes (siehe Bild), die Festsetzung eines Jahresbeitrages und natürlich die Namensfindung der Jahrgangsvereinigung. Nach reger Diskussion und anschliessender Abstimmung wurde der Name der Jahrgangsvereinigung auf “Die Starken 61er” festgelegt. Der Vorstand bekam vom Plenum den Auftrag zur Ausarbeitung einer Satzung für die Jahrgangsvereinigung und nachdem die beiden Moderatoren eine kleinen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten in diesem und im nächsten Jahr gaben, endete der Abend beim Austausch von vielen Erinnerungen mit einem gemütlichen Beisammensein.

 

 

Werbepartner: